30. Januar 2015

Stottertherapie: Wie wird das Sprechen flüssig?

Medical Tribune „’Das wächst sich aus’ – Diese Aussage trifft beim Stottern tatsächlich häufig zu. Doch wenn der Sprachfehler bleibt, sind wirksame Therapien gefragt.“ Dr. Anja Braunwarth berichtet über die Ergebnisse von Professor Dr. Harald A. Euler, der für Kinder bis 6 Jahren die Lidcombe-Therapie empfiehlt und für Erwachsene die größten Erfolge mit der Fluency ShapingFluency Shaping: (fluency: Flüssigkeit, Fluss; shaping: formen) – Anders als andere SprechtechnikenSprechtechniken: Sprechtechniken helfen Stotternden, sich ein kontrollierteres und flüssigeres Sprechen zu erarbeiten. Hierbei gibt es eine Vielzahl verschiedener Ansätze und Herangehensweisen – alle verfolgen jedoch das Ziel, das Auftreten des Stotterns zu reduzieren., setzt „Fluency Shaping“ nicht erst an der auftretenden Sprechblockade an. Ziel ist ein durchgängiges weiches Sprechen, was zu einem flüssigeren Sprechen führt und SprechblockadenSprechblockaden: Als Blockaden werden die im Redefluss auftretenden Unterbrechungen durch Stotterereignisse beschrieben. Sie zeigen sich meist durch Wiederholungen und Dehnungen von Lauten, Worten und Sätzen sowie Blockierungen der Artikulation, Atmung und Stimmgebung. durch ein kontinuierliches Anwenden vorbeugt. Methode nachgewiesen hat. Warum es nicht reicht, das Kind zum Logopäden zu schicken und welche Therapieansätze Wirkung zeigen, lesen Sie hier. >> Den vollständigen Artikel gibt es hier [URL]