6. März 2012

Erste wissenschaftliche Ergebnisse: Intensivtherapie für stotternde Kinder erfolgreich

Pressemitteilung der Kasseler Stottertherapie zum Europäischen Tag der Logopädie am 6. März 2012 Kassel/Berlin (KST) Vor drei Jahren startete das Institut der Kasseler Stottertherapie in Zusammenarbeit mit der Universität Frankfurt erstmals in Deutschland die Intensivtherapie FranKa (Frankfurt/Kasseler Konzept) für sechs- bis neunjährige stotternde Kinder. Die Nachsorgephase dauert sechs Monate. Jetzt liegen die ersten wissenschaftlichen Ergebnisse vor. Prof. Dr. Harald Euler vom Institut für Psychologie der Universität Kassel hat die Behandlung von 77 Kindern (70 Jungen und 7 Mädchen) ausgewertet: „Im Schnitt vermindert sich die Stotterhäufigkeit während des Intensivkurses um fast die Hälfte, von 9,1 % gestotterter Silben auf 5,6 %. > Vollständige Pressemitteilung [PDF]