Aktuelles

Weitere interessante Medienberichte finden Sie in unserem Medienarchiv.

12. Juni 2015

Forum Versorgung – Digitale Gesundheit

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Forum Versorgung” am 17. Juni im Soho-House in Berlin, diskutierten Gesundheitsexperten der Techniker Krankenkasse, gemeinsam mit Politikern, Wissenschaftlern, Vertrags- und Kooperationspartnern sowie Vertretern der Fachpresse, über aktuelle Herausforderungen der Gesundheitsbranche. Im Fokus der Veranstaltung stand die Digitale Gesundheit. Diskutiert wurde u. a. über Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung einer digitalen Gesundheitsversorgungdigitalen Gesundheitsversorgung: Beschreibt die Behandlung und Versorgung von Patienten anhand moderner Internet-Technologien (Telemedizin, Apps, Online-Sprechstunde, usw.)., die Vorteile für Patienten sowie das viel diskutierte E-Health-Gesetz. Die Fragen im Einzelnen sowie zahlreiche Statements der Referenten und Teilnehmer finden Sie auf der Website der TK – Forum Versorgung. Dr. Alexander Wolff von Gudenberg, fachärztlicher Leiter der Kasseler Stottertherapie, stellte als Kooperationspartner der Techniker Krankenkasse das gemeinsame Projekt “Teletherapie Stottern – Onlinebasierte Intensiv-StottertherapieIntensiv-Stottertherapie: Anders als bei der ambulanten Therapie, bei welcher der Stotternde den Behandlungsort regelmäßig aufsucht, verbleibt er bei der Intensivtherapie über einen gewissen Zeitraum in einem Therapiezentrum. Eine intensivere Behandlung und Betreuung des Patienten stellt sich ein.” vor. Auch auf dem Poster der “Elektronischen Helfer für die Gesundheit” ist die Teletherapie Stottern als Vorreiterprojekt für eHealth im Alltag genannt. > Poster “Elektronische Helfer für die Gesundheit”. Weitere Informationen, das gesamte Programm sowie die Teilnehmer im Überblick finden Sie hier! Forum Versorgung Forum Versorgung Alex                 (Dr. Alexander Wolff von Gudenberg beschreibt Gastgeber Thomas Ballast die „Stottertherapie Online“)
10. Juni 2015

eHealth Summit Germany – HIMSS Europe

Im Rahmen des Hauptstadtkongresses “Medizin und Gesundheit” 2015 vom 10-12. Juni im City Cube in Berlin wurdes dieses Jahr erstmals der eHealth Summit Germany zum Thema “Digitalisierung der Medizin” ausgerichtet. Initiiert wurde dieses deutsche eHealth-Event von der HIMSS Europe mit dem Ziel, Entscheidungsträger aus Politik, Praxis, Industrie und Forschung zusammenzubringen, um über praxisgeprüfte eHealth-Projekte aus dem In- und Ausland zu diskutieren. Höhepunkt und Abschluss der Veranstaltung stellte ein Start-Up-Slam unter dem Motto “Eine gute Idee – fünf Minuten Zeit, Jury und Publikum zu überzeugen” dar. Im Rahmen dieser Plattform stellte Dr. Alexander Wolff von Gudenberg, fachärztlicher Leiter der Kasseler Stottertherapie, die weltweit erste Teletherapie für stotternde Menschen vor, welche in Zusammenarbeit mit dem PARLO-Institut für Forschung Lehre in der Sprachtherapie und der Techniker Krankenkasse entwickelt wurde. Weitere Informationen finden Sie hier: > Programm des ersten eHealth Summits Germany start up slam berlinStart up SlamFullSizeRender
27. Mai 2015

Junge Stotterer gehen zur Therapie ins Jugendzimmer

Hamburg – Stottern ist gerade für junge Menschen mehr als nur lästig: Jeder zwanzigste Jugendliche leidet darunter, nicht flüssig sprechen zu können – knapp ein Prozent der Bevölkerung stottert ein Leben lang. Oft scheuen junge Stotterer die Öffentlichkeit und auch den Gang zum Therapeuten. Für sie ist die Kasseler Online-Stottertherapie eine gute Alternative, mit der die Techniker Krankenkasse (TK) seit dem Start vor zehn Monaten gute Erfahrungen gemacht hat: Wer mindestens 13 Jahre alt ist, kann sich dabei von seinem Jugendzimmer aus in einem virtuellen Therapieraumvirtuellen Therapieraum: Bezeichnet in der Online-Stottertherapie ein Behandlungszimmer im Internet, in welchem sich der/die Patient/en und der Therapeut zu regelmäßigen Therapie- und Trainingseinheiten treffen. mit seinem Therapeuten zu Einzel- und Gruppensitzungen treffen. Wie das genau funktioniert und wie BetroffeneBetroffene: Bezeichnet einen vom Stottern betroffenen Menschen. mit Hilfe der Teletherapie in zwölf Monaten lernen, flüssig zu sprechen, zeigt jetzt auch ein neues Video. > Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier [PDF]
20. Mai 2015

Online-Stottertherapie bewährt sich

Das ″Deutsche Ärzteblatt″ berichtet über das Online Konzept der Kasseler Stottertherapie. Hamburg – Ein positives Fazit der sogenannten Kasseler Online-Stottertherapie zieht die Techniker Krankenkasse (TK) zehn Monate nach dem Start des Angebotes. Laut der Kasse leidet rund jeder zwanzigste Jugendliche darunter, nicht flüssig sprechen zu können, und knapp ein Prozent der Bevölkerung stottert ein Leben lang. Oft ziehen sich junge Stotterer aus der Öffentlichkeit zurück und scheuen auch den Gang zum Thera­peuten. Besonders für dieses Patientenklientel ab 13 Jahre ist die Online-Therapie laut der Krankenkasse eine gute Alternative zur herkömmlichen Therapie. Weitere Informationen zum Online-Konzept der Kasseler Stottertherapie finden Sie hier! >> Den vollständigen Artikel gibt es hier [URL]    
20. April 2015

Medizin-Management-Preis 2015 für Teletherapie Stottern

Kassel (KST) Die weltweit erste Teletherapie für stotternde Menschen wurde im Rahmen des Innovations-Konvents in Berlin am 15. April 2015 mit dem diesjährigen Medizin-Management-Preis ausgezeichnet. Entwickelt wurde die onlinebasierte Intensiv-StottertherapieIntensiv-Stottertherapie: Anders als bei der ambulanten Therapie, bei welcher der Stotternde den Behandlungsort regelmäßig aufsucht, verbleibt er bei der Intensivtherapie über einen gewissen Zeitraum in einem Therapiezentrum. Eine intensivere Behandlung und Betreuung des Patienten stellt sich ein. vom Institut der Kasseler Stottertherapie gemeinsam mit dem PARLO-Institut für Forschung und Lehre in der Sprachtherapie und der Techniker Krankenkasse. Die Teletherapie Stottern macht es Betroffenen möglich, sich im häuslichen Umfeld therapieren zu lassen und somit Intensivtherapie und Alltag zu verbinden. Die Patienten werden in Einzel- und Gruppensitzungen im virtuellen Raum therapiert. Die Techniker Krankenkasse trägt die Kosten für Ihre Versicherten ab 13 Jahren. Weitere Informationen zum Online-Konzept finden Sie hier. >> Weitere Infos zur Auszeichnung: Website des Medizin Management Verbands [URL] >> Die Pressemitteilung zur Auszeichnung gibt es hier [PDF] alexander-wolff-von-gudenbergMedizin Management Preis 2015  
30. Januar 2015

Stottertherapie: Wie wird das Sprechen flüssig?

Medical Tribune „’Das wächst sich aus’ – Diese Aussage trifft beim Stottern tatsächlich häufig zu. Doch wenn der Sprachfehler bleibt, sind wirksame Therapien gefragt.“ Dr. Anja Braunwarth berichtet über die Ergebnisse von Professor Dr. Harald A. Euler, der für Kinder bis 6 Jahren die Lidcombe-Therapie empfiehlt und für Erwachsene die größten Erfolge mit der Fluency ShapingFluency Shaping: (fluency: Flüssigkeit, Fluss; shaping: formen) – Anders als andere SprechtechnikenSprechtechniken: Sprechtechniken helfen Stotternden, sich ein kontrollierteres und flüssigeres Sprechen zu erarbeiten. Hierbei gibt es eine Vielzahl verschiedener Ansätze und Herangehensweisen – alle verfolgen jedoch das Ziel, das Auftreten des Stotterns zu reduzieren., setzt „Fluency Shaping“ nicht erst an der auftretenden Sprechblockade an. Ziel ist ein durchgängiges weiches Sprechen, was zu einem flüssigeren Sprechen führt und SprechblockadenSprechblockaden: Als Blockaden werden die im Redefluss auftretenden Unterbrechungen durch Stotterereignisse beschrieben. Sie zeigen sich meist durch Wiederholungen und Dehnungen von Lauten, Worten und Sätzen sowie Blockierungen der Artikulation, Atmung und Stimmgebung. durch ein kontinuierliches Anwenden vorbeugt. Methode nachgewiesen hat. Warum es nicht reicht, das Kind zum Logopäden zu schicken und welche Therapieansätze Wirkung zeigen, lesen Sie hier. >> Den vollständigen Artikel gibt es hier [URL]  
9. Januar 2015

Ab nach K-Assel

Frankfurter Allgemeine Zeitung Bad Emstal, im Januar. Matthias Döring ist glücklich. Er bringt den schlimmsten Satz, den es für ihn gibt, flüssig über die Lippen. Endlich kann er seinen Beruf nennen: „Ich bin Rettungsassistent.“ Noch vor zwei Wochen war er an dem Versuch, diese drei Wörter auszusprechen, beinahe verzweifelt. Dann ging er zum Intensivtraining der Kasseler Stottertherapie in Bad Emstal. Nun ahnt man nichts mehr von den Attacken, bei denen ihm die Worte im Halse steckenblieben.“ >> Den vollständigen Artikel gibt es hier [URL]
21. Mai 2014

The effectiveness of stuttering treatments in Germany

Die Wirksamkeit von „Fluency ShapingFluency Shaping: (fluency: Flüssigkeit, Fluss; shaping: formen) – Anders als andere SprechtechnikenSprechtechniken: Sprechtechniken helfen Stotternden, sich ein kontrollierteres und flüssigeres Sprechen zu erarbeiten. Hierbei gibt es eine Vielzahl verschiedener Ansätze und Herangehensweisen – alle verfolgen jedoch das Ziel, das Auftreten des Stotterns zu reduzieren., setzt „Fluency Shaping“ nicht erst an der auftretenden Sprechblockade an. Ziel ist ein durchgängiges weiches Sprechen, was zu einem flüssigeren Sprechen führt und SprechblockadenSprechblockaden: Als Blockaden werden die im Redefluss auftretenden Unterbrechungen durch Stotterereignisse beschrieben. Sie zeigen sich meist durch Wiederholungen und Dehnungen von Lauten, Worten und Sätzen sowie Blockierungen der Artikulation, Atmung und Stimmgebung. durch ein kontinuierliches Anwenden vorbeugt.“ als erfolgreiche Behandlungsmethode wurde jetzt rückwirkend, anhand einer Befragung von bereits behandelten Stotternden, belegt. Der Artikel „The effectiveness of stuttering treatments in Germany“ (Euler, H. A., Lange, B. P., Schroeder, S., & Neumann, K.) zeigt die Ergebnisse fünf untersuchter Behandlungsmethoden von Stottern und ihre Wirksamkeit. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung können in dem nachfolgenden Abstract nachgelesen werden. > Zum Abstract [PDF]
31. Oktober 2012

Lasst uns bitte ausreden

Stotternde leiden unter entwürdigenden Reaktionen ihrer Umwelt Dass man seinem Gesprächspartner nicht ins Wort fällt und ihn nicht mitten im Satz unterbricht, ist eigentlich selbstverständlich und gehört zu einem höflichen und respektvollen Miteinander. Doch im Umgang mit stotternden Menschen scheint dieses ungeschriebene Gesetz außer Kraft zu treten. > Vollständige Pressemitteilung [PDF]