22. Oktober 2008

Stottern erfolgreich therapieren – GEK übernimmt Vorreiterrolle bei Kindern

Pressemitteilung der Kasseler Stottertherapie zum 11. Welttag des Stotterns am 22. Oktober 2008 Schwäbisch Gmünd/ Frankfurt/ Kassel. Die Gmünder ErsatzKasse GEK übernimmt die Vorreiterrolle bei der Behandlung von stotternden Kindern. Gemeinsam mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie und der Klinik für PhoniatriePhoniatrie: Phoniatrie: griechisch „Stimmheilung“ - Hauptaufgabe der Phoniatrie ist die Diagnostik und Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen sowie kindlichen Hörstörungen. der Universität Frankfurt hat sie das Pilotprojekt FranKa ins Leben gerufen, das für stotternde Kinder zwischen sechs und neun Jahren eingerichtet wurde. weiterlesen …
22. Oktober 2007

Das müsste nicht sein! 130.000 Schüler stottern, werden gehänselt und gemobbt

Pressemitteilung der Kasseler Stottertherapie zum 10. Welttag des Stotterns am 22. Oktober 2007 Bad Emstal (KST) Stotternde Schüler sind massivem Druck ausgesetzt. Sie werden von ihren Mitschülern gehänselt, zum „Klassenclown“ abgestempelt, ja sogar regelrecht gemobbt. Die Folge: Die betroffenen Kinder und Jugendlichen ziehen sich immer mehr zurück, sagen nur noch das, was sie einigermaßen flüssig aussprechen können. weiterlesen …
22. Oktober 2006

Kasseler Stottertherapie warnt vor Heilungsversprechen – Stottern ist kurzfristig nicht heilbar!

Pressemitteilung der Kasseler Stottertherapie zum 9. Welttag des Stotterns am 22. Oktober 2006 Bad Emstal (KST) „Immer wieder versprechen Therapeuten stotternden Menschen, dass sie nach Absolvierung einer Kurz-Therapie vom Stottern geheilt sind. Das entspricht nicht der Wahrheit, denn Stottern ist nicht heilbar. Solche Heilungsversprechen sind überdies unseriös, weil sie die Verzweiflung stotternder Menschen ausnutzen und sie alleine lassen, … weiterlesen …
1. September 2006

KST für ältere Kinder schließt eine Behandlungslücke

Forum Logopädie Ältere Kinder, die stottern, sind mit ambulanten Behandlungen eher schwer zu erreichen und weniger erfolgreich zu therapieren. Aus Elternsicht mangelt es häufig an ausreichender Beratung und fehlender Transparenz des Therapieangebotes. Zweiunddreißig Kinder (9 bis 13 Jahre) wurden mit einer kindgemäßen Version der Kasseler Stottertherapie (KST) behandelt. >> Die vollständige Veröffentlichung gibt es hier [PDF]
22. Oktober 2005

Aktuelle Hirnforschung: Funktionelle Kernspintomographie (fMRT) belegt erstmalig Wirksamkeit einer Stottertherapie

Pressemitteilung der Kasseler Stottertherapie zum 8. Welttag des Stotterns am 22. Oktober 2005 Bad Emstal (KST) „Die aktuellen Ergebnisse der Hirnforschung der Universitätsklinik Frankfurt belegen die Wirksamkeit der Kasseler Stottertherapie. Unser sprechmotorisches Training gleicht die bei Stotte-rern nachgewiesenen Störungen in der linken Hirnhälfte bei Sprechplanung und Sprachproduktion dadurch aus, dass benachbarte Hirnregionen stärker aktiviert werden. Mit diesem Ergebnis weist die Hirnforschung der Uniklinik Frankfurt therapeutische Effekte hirnfunktionell nach“, so der Leiter des Insti-tuts der Kasseler Stottertherapie und Facharzt für Allgemeinmedizin, Stimm- und Sprachstörungen, Dr. Alexander Wolff von Gudenberg. weiterlesen …
22. Oktober 2004

Kasseler Stottertherapie fordert: Alle Stottertherapien in Deutschland sollen sich einer wissenschaftlichen Erfolgskontrolle stellen

Pressemitteilung der Kasseler Stottertherapie zum 7. Welttag des Stotterns am 22. Oktober 2004 Bad Emstal (KST) Stotternde Menschen haben oft eine Odyssee durch verschiedenste Stottertherapien hinter sich. Von den 800.000 stotternden Menschen in Deutschland sind viele mutlos und verzweifelt auf der Suche nach einer für sie erfolgreichen Therapieform. weiterlesen …
27. November 2003

Langzeitstudie der Universität Kassel belegt Wirksamkeit der Kasseler Stottertherapie

Pressemitteilung der Kasseler Stottertherapie zur Langzeitstudie der Universität Kassel am 27. November 2003 Kassel. Prof. Dr. Harald Euler vom Fachbereich Psychologie der Universität Kassel hat seit 1996 in einer Langzeitstudie die Therapieergebnisse der Kasseler Stottertherapie bei 450 Klienten im Alter zwischen 12 und 65 Jahren ausgewertet. weiterlesen …
22. Oktober 2003

Stottern ist nicht heilbar. Aber jeder kann lernen, dauerhaft flüssiger zu sprechen

Pressemitteilung der Kasseler Stottertherapie zum 6. Welttag des Stotterns am 22. Oktober Bad Emstal (KST) Stottern ist eine organisch bedingte Sprechbehinderung und hat nichts mit Dummheit oder neurotischen Störungen zu tun. Stottern ist allerdings – wenn auch oft Heilung versprochen wird – nicht heilbar. „Das sollte junge und erwachsene Menschen mit dieser weit verbreiteten Sprechbehinderung (1 % der Weltbevölkerung) aber keineswegs entmutigen. weiterlesen …