21. Oktober 2016

Teletherapie gleichauf mit Behandlung im Sprechzimmer

Hamburg, 20. Oktober 2016. – Eine Teletherapie hilft Stotterern genauso gut, wie eine vergleichbare PräsenztherapiePräsenztherapie: Bei dieser Form der Therapie befindet sich der Patient während der gesamten Therapiezeit in der Einrichtung des Therapieanbieters.. Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Das Team rund um Professor Dr. Harald Euler hatte über einen Zeitraum von einem Jahr sowohl die messbaren Sprecherfolge als auch die gefühlte Verbesserung systematisch erfasst und in einem internen Forschungsbericht mit einer Präsenzgruppe verglichen. Das Ergebnis: „Hinsichtlich der Stotterhäufigkeiten zeigten beide Behandlungsformate desselben Therapieverfahrens eine Wirkung mit mäßig hoher bis hoher Effektstärke, hinsichtlich der subjektiven Beeinträchtigung mit sehr hoher Effektstärke“, so Euler.

„Teletherapie macht es möglich, dass wir ein qualitativ hochwertiges Angebot wie die Kasseler Stottertherapie an jeden Ort im Bundesgebiet bringen können. Jetzt wissen wir, dass durch diese Behandlung aus der Ferne keine Qualitätsverluste entstehen“, sagt Dr. Susanne Klein, Referatsleiterin im TK-Versorgungsmanagement. „Perspektivisch sehen wir große Potenziale für eine Reihe weiterer teletherapeutischer Angebote, die helfen, zeitliche und räumliche Distanz zu überbrücken“, so Klein.

> Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier [URL]