Umgang mit Stottern

Generell gilt: Stottern kann und sollte nicht ignoriert werden. Viele Menschen sind sich allerdings unsicher, wie man auf Stottern reagieren und mit stotternden Menschen umgehen soll. Oft geben sie gut gemeinte „Hilfestellungen“, wie z. B.:

  • Beenden der Wörter und Sätze
  • Abbruch des Blickkontakts
  • Ratschläge wie „sprich langsam“

Dies führt jedoch bei den meisten Stotternden zu vermehrter Anspannung, Wut, Unsicherheit oder Hilflosigkeit, was das Stottern verstärkt. Wenn ein Kind beispielsweise durch negative oder peinlich berührte Reaktionen auf sein Stottern zu der Überzeugung gelangt, dass sein Sprechen komisch und schwierig ist, baut es sprecherischen Druck auf. Es wird unsicher und verliert die Lust am Sprechen, was als Konsequenz zur Verstärkung der SymptomatikSymptomatik: Hierunter versteht man die Gesamtheit der kennzeichnenden Merkmale des Stotterns. Es wird zwischen Primärsymptomen (Kernsymptomen) und Sekundärsymptomen (Begleitsymptomen) unterschieden. und zum VermeidenVermeiden: Durch negative Erfahrungen und sprecherische Misserfolge bauen Stotternde häufig Vermeidestrategien auf. So lassen sie oft andere für sich sprechen, vermeiden Situationen und tauschen Wörter und Sätze, um sich dem Stottern zu entziehen. von sprecherisch schwierigen Situationen führen kann.

Traumatische Erlebnisse, Unfälle, besondere Ereignisse oder das Vorliegen von Sprachentwicklungsstörungen sind nicht die Ursache des Stotterns, können aber dazu beitragen es auszulösen und aufrecht zu erhalten.

Auch das Tabuisieren des Stotterns wird von vielen Betroffenen als nachteilig empfunden. Oft ist es für beide Gesprächspartner hilfreich, wenn das Stottern thematisiert wird und der Stotternde erklären kann, welches Verhalten er sich bezüglich seines Stotterns wünscht. Akzeptierende Zuhörerreaktionen auf das Stottern, wie

  • Geduld,
  • Verständnis zeigen,
  • nicht auslachen,
  • ausreden lassen und
  • Aufrechterhaltung des Blickkontakts,

helfen oft schon, eine kommunikative Situation für beide Gesprächspartner angenehm zu gestalten.