21. September 2015

Von der Präsenzbehandlung zur Online-Therapie

„Über eine Online-Plattform können Patient und Therapeut zeitlich und räumlich flexibel realitätsnahe Meetings abhalten und erfolgreich Sprechtrainings absolvieren.“

Das Deutsche Ärzteblatt berichtet in der aktuellen Ausgabe des ePapers „PRAXiS – Computer und Management“ über das neue und innovative Online-Konzept der Kasseler Stottertherapie. Durch die entwickelte Plattform „freach“ wurde die Übertragung der Face-to-Face-Therapie erfolgreich in den virtuellen Therapieraumvirtuellen Therapieraum: Bezeichnet in der Online-Stottertherapie ein Behandlungszimmer im Internet, in welchem sich der/die Patient/en und der Therapeut zu regelmäßigen Therapie- und Trainingseinheiten treffen. übertragen. Neben der Beschreibung des Konzepts und der Erfolge der Kasseler Stottertherapie zeigt der Artikel auch die Vorteile der Teletherapie in der Gesundheitsversorgung für Patient, Therapeut und Krankenkasse.

> Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

18. September 2015

Mensch oder Maus?

„Im Zeitalter der Digitalisierung stellt sich die Frage, inwiefern Patienten von programmierten Behandlungsmethoden profitieren. Bislang erzielte Ergebnisse sind positiv – was nicht heißt, dass der Comupter die Therapie übernimmt.“

42 HIMSS Europe – Das Journal für die deutsche, österreichische und schweizerische Healthcare IT Branche berichtet in der aktuellen Ausgabe über erste Ansätze digitaler Therapien, bisherige Erfahrungen sowie Chancen und Herausforderungen der Telemedizin. Auch die weltweit erste onlinebasierte Intensiv-StottertherapieIntensiv-Stottertherapie: Anders als bei der ambulanten Therapie, bei welcher der Stotternde den Behandlungsort regelmäßig aufsucht, verbleibt er bei der Intensivtherapie über einen gewissen Zeitraum in einem Therapiezentrum. Eine intensivere Behandlung und Betreuung des Patienten stellt sich ein. welche von der Kasseler Stottertherapie gemeinsam mit dem PARLO-Institut für Forschung und Lehre in der Sprachtherapie und der Techniker Krankenkasse entwickelt wurde, wird im Rahmen des Artikels vorgestellt.

> Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

14. August 2015

Digitalisierung bringt große Vorteile bei der Weiterentwicklung der Telemedizin

Hessen – „Herausragende Erfolge im Bereich der Stottertherapie tragen eine hessische Handschrift.“

So beschreibt Hessens Europastaatssekretär Mark Weinmeister die Kasseler Stottertherapie nach seinem Besuch des Instituts. Auf seiner Sommerreise durch Hessen machte er vor Kurzem auch bei der Kasseler Stottertherapie in Bad Emstal Halt, um mehr über die Therapieeinrichtung, das Konzept sowie bestehende und geplante Innovationen zu erfahren.

„Ich bin begeistert, welche Infrastruktur und vor allem welches Wissen sich hier am Institut der Kasseler Stottertherapie vorfinden lässt. Die Therapiemöglichkeiten sind vielfältig und vor allem wirksam. Das Konzept hier im Haus ist mittlerweile weit über die Landesgrenzen bekannt und das Team um Dr. Alexander Wolff von Gudenberg ist bundesweit Spitzenreiter im Bereich der Stottertherapie“, sagte Europastaatssekretär Weinmeister abschließend.

> Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier [PDF]

DSC08200

9. Juli 2015

Ein Stotterer auf der „Achterbahn der Gefühle“

Mannheimer Morgen – Welt und Wissen

„Da stehe ich. Vor mir knapp 35 Leute. Und dann ist da noch dieser Zettel mit meinen Notizen, über die ich referieren soll. Wenn das nur so leicht wäre – ich bin Stotterer. Ein 23-Jähriger Stotterer, der aufgeregt ist wie ein Kind an Heiligabend.“

Sebastian Koch, Teilnehmer eines Intensivkurses der Kasseler Stottertherapie, erzählt von seinem Leben als Stotternder, seinen Erfahrungen und den Fortschritten während des 14-tägigen Kurses in Bad Emstal. – Eine „Achterbahn der Gefühle!“

Eine Geschichte über Stolz und Euphorie, Scham- und Schmerzgrenzen, Ängste und neugewonnene Sprechfreude und ein „Wahnsinns-Gefühl“ am Ende des Intensivkurses.

> Den vollständigen Artikel finden Sie hier [PDF]

> Den Online Bericht inkl. Video finden Sie hier.

15. Juni 2015

Mit neuen Konzepten gegen Stottern

mhplusdu – das Versicherten-Magazin der mhplus

„Rund 800.000 Menschen in Deutschland stottern, zumeist Kinder. Für die aussichtsreiche Therapie der Kasseler Stottertherapie trägt die mhplus die Kosten für Kinder und Erwachsene.“

Die Krankenkasse mhplus informiert ihre Versicherten in der aktuellen Ausgabe der Mitglieder-Zeitschrift „mhplusdu“ über die Kasseler Stottertherapie, das Konzept, die NachsorgeNachsorge: Beschreibt sämtliche Aktivitäten und Veranstaltungen zur Auffrischung Vertiefung des Gelernten, der Vorbeugung und Minderung von Rückfällen sowie zur langfristigen Sicherung des Therapieerfolges., uvm.

> Weitere Informationen zum therapeutischen Konzept der Kasseler Stottertherapie finden Sie hier.

> Den vollständigen Bericht der mhplus finden Sie hier [PDF]

20. Mai 2015

Online-Stottertherapie bewährt sich

Das ″Deutsche Ärzteblatt″ berichtet über das Online Konzept der Kasseler Stottertherapie.

Hamburg – Ein positives Fazit der sogenannten Kasseler Online-Stottertherapie zieht die Techniker Krankenkasse (TK) zehn Monate nach dem Start des Angebotes. Laut der Kasse leidet rund jeder zwanzigste Jugendliche darunter, nicht flüssig sprechen zu können, und knapp ein Prozent der Bevölkerung stottert ein Leben lang. Oft ziehen sich junge Stotterer aus der Öffentlichkeit zurück und scheuen auch den Gang zum Thera­peuten. Besonders für dieses Patientenklientel ab 13 Jahre ist die Online-Therapie laut der Krankenkasse eine gute Alternative zur herkömmlichen Therapie.

Weitere Informationen zum Online-Konzept der Kasseler Stottertherapie finden Sie hier!

> Zum vollständigen Artikel



20. April 2015

Medizin-Management-Preis 2015 für Teletherapie Stottern

Kassel (KST) Die weltweit erste Teletherapie für stotternde Menschen wurde im Rahmen des Innovations-Konvents in Berlin am 15. April 2015 mit dem diesjährigen Medizin-Management-Preis ausgezeichnet. Entwickelt wurde die onlinebasierte Intensiv-StottertherapieIntensiv-Stottertherapie: Anders als bei der ambulanten Therapie, bei welcher der Stotternde den Behandlungsort regelmäßig aufsucht, verbleibt er bei der Intensivtherapie über einen gewissen Zeitraum in einem Therapiezentrum. Eine intensivere Behandlung und Betreuung des Patienten stellt sich ein. vom Institut der Kasseler Stottertherapie gemeinsam mit dem PARLO-Institut für Forschung und Lehre in der Sprachtherapie und der Techniker Krankenkasse.

Die Teletherapie Stottern macht es Betroffenen möglich, sich im häuslichen Umfeld therapieren zu lassen und somit Intensivtherapie und Alltag zu verbinden. Die Patienten werden in Einzel- und Gruppensitzungen im virtuellen Raum therapiert. Die Techniker Krankenkasse trägt die Kosten für Ihre Versicherten ab 13 Jahren. Weitere Informationen zum Online-Konzept finden Sie hier.

> Weitere Infos zur Auszeichnung finden Sie auf der Website des Medizin Management Verbands.
> Auch die Stiftung Gesundheit berichtet in ihrem Blog über die Auszeichnung.
> Die Pressemitteilung zur Auszeichnung finden Sie hier [PDF]

alexander-wolff-von-gudenbergMedizin Management Preis 2015


30. Januar 2015

Stottertherapie: Wie wird das Sprechen flüssig?

Medical Tribune

„’Das wächst sich aus’ – Diese Aussage trifft beim Stottern tatsächlich häufig zu. Doch wenn der Sprachfehler bleibt, sind wirksame Therapien gefragt.“

Dr. Anja Braunwarth berichtet über die Ergebnisse von Professor Dr. Harald A. Euler, der für Kinder bis 6 Jahren die Lidcombe-Therapie empfiehlt und für Erwachsene die größten Erfolge mit der Fluency ShapingFluency Shaping: (fluency: Flüssigkeit, Fluss; shaping: formen) – Anders als andere SprechtechnikenSprechtechniken: Sprechtechniken helfen Stotternden, sich ein kontrollierteres und flüssigeres Sprechen zu erarbeiten. Hierbei gibt es eine Vielzahl verschiedener Ansätze und Herangehensweisen – alle verfolgen jedoch das Ziel, das Auftreten des Stotterns zu reduzieren., setzt „Fluency Shaping“ nicht erst an der auftretenden Sprechblockade an. Ziel ist ein durchgängiges weiches Sprechen, was zu einem flüssigeren Sprechen führt und SprechblockadenSprechblockaden: Als Blockaden werden die im Redefluss auftretenden Unterbrechungen durch Stotterereignisse beschrieben. Sie zeigen sich meist durch Wiederholungen und Dehnungen von Lauten, Worten und Sätzen sowie Blockierungen der Artikulation, Atmung und Stimmgebung. durch ein kontinuierliches Anwenden vorbeugt. Methode nachgewiesen hat.

Warum es nicht reicht, das Kind zum Logopäden zu schicken und welche Therapieansätze Wirkung zeigen, lesen Sie hier.

> Zum gesamten Artikel


9. Januar 2015

Ab nach K_____assel

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Bad Emstal, im Januar. Matthias Döring ist glücklich. Er bringt den schlimmsten Satz, den es für ihn gibt, flüssig über die Lippen. Endlich kann er seinen Beruf nennen: „Ich bin Rettungsassistent.“

Noch vor zwei Wochen war er an dem Versuch, diese drei Wörter auszusprechen, beinahe verzweifelt. Dann ging er zum Intensivtraining der Kasseler Stottertherapie in Bad Emstal. Nun ahnt man nichts mehr von den Attacken, bei denen ihm die Worte im Halse steckenblieben.“

> Lesen Sie hier den gesamten Artikel 

22. Dezember 2014

Stottern behandeln: Therapie in der Gruppe und am Computer

HNA online

HNA online berichtet über das Konzept der Kasseler Stottertherapie. Neben der Therapie vor Ort, welche seit 1996 angeboten wird und an 6 Standorten bundesweit Therapiemöglichkeiten bietet, wird auch das neue Online-Konzept, für die Therapie von zu Hause aus, vorgestellt.

„Bad Emstal, 22. Dezember 2014: Stottern beeinflusst stark die Lebensqualität des Betroffenen. In Bad Emstal wird eine Stottertherapie angeboten, die Patienten in Gruppen und einzeln am Computer mit einem speziellen Programm das flüssige Sprechen ermöglichen will.“

> Hier geht´s zum Video